Ponte Institut für Kultursensibilität in Seelsorge & Beratung
PonteInstitut für Kultursensibilität in Seelsorge & Beratung

 

 

 

 

Trennung

 

Scheidung

 

 

Jede Trennung schmerzt und löst ganz unterschiedliche Gefühle aus. Denn es geht darum, Abschiede und Veränderungen zu verarbeiten.

 

Eine Trennung verletzt, sei es die vom Partner oder auch Kontaktabbrüche mit anderen Personen (Kinder, Familienangehörige, Freunde).

 

Eine Trennung erfordert, neue Wege für das eigene Leben zu finden.

 

Unsere Gespräche können für Sie in solchen Situationen ein sicherer Ort sein, damit Sie

  • aussprechen, was Sie belastet
  • Schuld- und Schamgefühle überwinden
  • einen Weg finden, aufkommende Gefühle (wie Wut, Enttäuschung, Verletzung, Angst) zu bewältigen und
  • neue Schritte  wagen

 

 

 

 

 

Alarm­si­gna­le

Eine Trennung kann Menschen in eine tiefe Krise stürzen, aus der sie allein nicht wieder herausfinden. Es gibt Alarmsignale, auf die vor allem Angehörige und Freunde achten sollten, da Betroffene sie zwar meist selbst wahrnimmt, aber aufgrund seines Zustandes nicht mehr darauf reagieren kann.

 

Zu diesen Alarmsignalen gehören:

  • Kompletter Rückzug bis hin zum Fehlen am Arbeitsplatz
  • allgemeine Antriebslosigkeit
  • Verweigerung von Nahrung über längere Zeit
  • Starker Alkohol- oder Drogenkonsum über längere Zeit
  • Vernachlässigung der körperlichen Hygiene
  • Selbstverletzendes Verhalten
  • Äußern von Selbstmordabsichten

 

Natürlich ist es normal, dass man nach einer Trennung traurig ist und viel weint. Die beschriebenen Verhaltensweisen gehen über das normale Maß hinaus. Freunde und Angehörige sollten in diesen Fällen daher nicht zögern, Betroffene davon zu überzeugen, sich einem Arzt oder Psychotherapeuten anzuvertrauen.

 

                   Ponte

     Institut für Kultursensibilität
         in Seelsorge & Beratung

 

     Dr. Christina Kayales
     Tel. 0170 960 10 25

     info@kultursensibel.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dr. Christina Kayales; Fotos: © Andreas Kayales, Christina Kayales